Durchgerostete Heckscheibenrahmen und Hutablagen

Diese rosten gerne bei allen Wagen mit eingezogener Heckscheibe durch. Der ab Werk eingespritzte Scheibenkitt wird nach ein paar Jahren porös oder die Scheibe wurde schon einmal ohne Scheibendichtmasse getauscht. Eine undichte Heckscheibe erkennt man daran, dass Wasser über die Hutablage unter die Rücksitzbank läuft und sich dann im hinteren Fußraum sammelt. Im Kofferraum können auch an einem oder an beiden Radkästen Wasserspuren sein die von oben nach unten führen. Das Wasser sammelt sich dann im Kofferraum. Auf dem beigefügten Bild ist der Scheibenrahmen durchgerostet. Hier wären Karosseriearbeiten erforderlich. Das „Hellgraue“ ist die alte Scheibendichtmasse. Ob die Hutablage und die Heckdeckelscharnieranschläge rostig oder durchgerostet sind kann man mit einer Lampe im Kofferraum liegend überprüfen. Der Einbau einer Scheibe mit neuer Dichtung ist die gleiche Vorgehensweise wie bei den W124er Seitenscheiben (s. Kasten vorher).

 

3 thoughts on “Durchgerostete Heckscheibenrahmen und Hutablagen

  • 14. September 2021 at 20:41
    Permalink

    Gibt es Ersatz Bleche für die Heckscheibe vom C123?

    Reply
    • 21. November 2021 at 17:25
      Permalink

      Bitte anrufen, am besten Freitags nachmittags.

      Reply
  • 17. Oktober 2022 at 3:58
    Permalink

    Hallo, dieses Schadbild hat seine Ursache weniger durch eine mangelhafte Scheibendichtung sondern kommt viel mehr von der Verbindungsnaht wo das Dach aufgesetzt wird. Kondeswasser, gerade bei Schiebedach Fahrzeugen, läuft in die wannenartige Naht die im Sichtbereich verlötet ist u. bei der Limousine unter einer Zierleiste versteckt wird. Im Frühstadium gibt es auch keine Durchrostungen sondern wie immer nur erstmal kleine unbedeutend aussehende Unterrostungen im schmalen Aussenbereich der Verlötung. Aber es rostet wie immer an der tiefsten Stelle einer Wasseransammlung u.die Staunässe der aussen aufliegende Gummidichtung sowie der Zierleiste befeuern natürlich die rasche Zerstörung.
    Diese Naht ist beim W123 von innen nur durch ein Loch in der C-Säule (nicht vom Kofferraum) aus erreichbar. Und nur wenn diese mit dem berühmten Fett bestrichen wird gibt es dauerhaft Ruhe.
    Die erwähnte Dichtmasse wird nach 40Jahren natürlich auch zum Problem wenn zwar noch alles dicht ist, aber durch die kleinen KTL-Ablauflöcher unten in der Scheinenrahmen Einprägung das Wasser in die Hutablage u. Kofferraum läuft. Sind diese (durch die Dichtmasse) noch korrekt verschlossen kann das Wasser trotzdem selbst bei kleinsten Undichtigkeiten an anderer Stelle oder einfach nur durch die langjährige Kappilarwirkung gelegendlicher Regenfahrten (Opas Garagengold) die Blechüberlappung vom Scheibenrahmen erreichen u. diese durch dauerhafte Staunässe wie gewohnt nach Jahrzehnten unbemerkt zerstören.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.